Screeningtools

Screeningtools

Mangelernährungsscreening

Das Mangelernährungsscreening ist ein einfacher und schneller Prozess, um Personen, die sehr wahrscheinlich mangelernährt sind oder ein Risiko für eine krankheitsspezifische Mangelernährung tragen, zu identifizieren und festzustellen, ob die Durchführung eines detaillierten Ernährungsassessments indiziert ist.

 

Validierte Screeninginstrumente

Mini Nutritional Assessment (MNA-short form)

Das MNA-SF ist ein einfacher Screening-Bogen für geriatrische Patienten. Er kann in der häuslichen Pflege genauso angewendet werden, wie im Krankenhaus oder Pflegeheim.
PDF herunterladen

Malnutrition Universal Screening Tool (MUST)

Das MUST wurde ursprünglich von der Europäischen Gesellschaft für Klinische Ernährung und Stoffwechsel (ESPEN) für ambulante Patienten empfohlen, wird jedoch mittlerweile auch wie das NRS und das SGA im stationären Bereich eingesetzt.
PDF herunterladen

Nutritional Risk Screening (NRS 2002)

Das NRS wird von der Europäischen Gesellschaft für Klinische Ernährung und Stoffwechsel (ESPEN) für alle hospitalisierte Patienten zur Einschätzung des Ernährungszustandes empfohlen. Es besteht aus einem Vor- und einem Hauptscreening.
PDF herunterladen

Ernährungsassessment

Das Ernährungsassessment ist die umfassende Diagnose von Ernährungsproblemen mithilfe von Krankengeschichte, aktueller Medikation, Ernährungsanamnese, validierten Assessementinstrumenten (z. B. SGA, MNA-long, PG-SGA), körperlichen Untersuchungen, Körperzusammensetzung, Anthropometrie und Laborwerten. Das Ergebnis des Ernährungsassessments stellt die Rationale zur Indikation jeder Ernährungsintervention dar. Nach vorausgehendem Mangelernährungsscreening ist es der zweite, definierende Schritt in der Erkennung der Mangelernährung oder des Mangelernährungsrisikos und identifiziert damit Patienten, die potenziell von einer Ernährungstherapie profitieren.

Validierte Assessmentinstrumente

Mini Nutritional Assessment (MNA-long form)

Das MNA-LF ist ein Komplettassessment für geriatrische Patienten. Er kann in der häuslichen Pflege genauso angewendet werden, wie im Krankenhaus oder Pflegeheim.
PDF herunterladen

Subjective Global Assessment (SGA)

Das SGA ist eine einfache, reproduzierbare bed-side Methode zur Einschätzung des Ernährungszustandes bei ambulanten oder stationären Patienten. Auf Grundlage von Anamnese und körperlicher Untersuchung schätzt der Untersucher den Ernährungszustand des Patienten ein.

PDF 1 herunterladen


PDF 2 herunterladen

Score Patient-Generated Subjective Global Assessment (PG-SGA)

Das PG-SGA wird von der Amerikanischen Gesellschaft für Klinische Ernährung und Stoffwechsel (ASPEN) als eine Modifikation des SGA für chronisch kranke Patienten empfohlen. Angaben zur Krankengeschichte werden vom Patienten selbst ausgefüllt. Die Erhebung der metabolischen und physischen Kondition wird von geschultem medizinischem Personal durchgeführt.
PDF herunterladen

 

 

Pocket Guide „Ernährungsscreening in der ambulanten Onkologie“

 

Der Pocket Guide des SVDE und VDD e.V. ist ein kompaktes Nachschlagewerk für medizinisch-, therapeutisch- und/ oder pflegerisch tätige Fachpersonen im onkologischen Bereich. Die Inhalte beruhen auf evidenzbasierter Literatur und dienen als konzeptionelle Orientierungshilfe für die Praxis.

Ziel des Pocket Guides ist die Früherkennung und Vermeidung von Fehl- und Mangelernährung auf Grundlage einer ernährungstherapeutischen Versorgung mittels des German-Nutrition Care Process (G-NCP).

  • Hier als elektronische Version erhältlich
  • Bis zu vier kostenfreie Druckexemplare können bezogen werden über Fresenius Kabi Deutschland: kundenberatung@fresenius-kabi.de oder Tel.: 0800 788 7070.

Der Pocket Guide ist entstanden durch eine Zusammenarbeit der Fachgruppe Onkologie des Schweizerischen Verbands der Ernährungsberater*innen (SVDE) und des Verbands der Diätassistenten – Deutscher Bundesverband e.V. (VDD) sowie weiteren Kooperationspartnern.